Lyrik:unwiderstehlich: Marianne Jungmaier liest aus „Gesang eines womöglich ausgestorbenen Wesens“

Donnerstag, 30. Mai 2024, 19:00 Uhr
Hauptbibliothek der Büchereien Wien, Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien, Österreich
© Walter Pobaschnig

Über „Gesang eines womöglich ausgetorbenen Wesens“ von Marianne Jungmaier:
Mit „Gespräch unter zwei Arten“ ist eines der Gedichte dieses Bandes betitelt und es zeigt, worum es der Autorin hier geht: Mensch und Natur kommen ins Gespräch, treten in Dialog, blicken respektvoll auf ihr Gegenüber. Nie wird die Natur gezähmt oder untergeordnet, vielmehr schöpft das Ich Kraft aus den Begegnungen, aus den elementaren Erfahrungen einer Wanderung, aus den Energien des naturgegebenen Kreislaufs.
Es sind Begegnungen voller Zuneigung und Weitsicht, wenn Hände sich an Baumrinde legen und Wurzeln nachfolgen, wenn der Blick sich im lichten Grün der Blätterkrone verliert oder das lyrische Ich die Weisheit der Bäume in den Jahresringen erspürt. Im oszillierenden Raum zwischen alten Bäumen, wo sich Ruhe und Sicherheit finden, lässt es sich gut beheimatet sein.


alte Eichen sind die Punkte
in meinem Koordinatensystem
mein Zuhause

Marianne Jungmaier sind Bilder von großer Kraft und Intensität gelungen. Sie entstehen weniger aus Beobachtung und Nacherzählung, sondern aus dem magischen Austausch mit der Natur, aus dem Reflektieren über Prozesse des Werdens, Wachsens und Vergehens, aus gegenseitigem Miteinander und Umkreisen.



53 aktuelle Termine