Archiv aller Ausgaben

Literatur und Kritik

Zu den Jahresinhaltsverzeichnissen

„Literatur und Kritik“ erscheint jährlich in fünf Doppelnummern. Die Zeitschrift kann durch jede Buchhandlung oder unmittelbar vom Verlag bezogen werden.

Aktuelle Ausgabe: Literatur und Kritik 539/540

Die aktuelle November-Ausgabe von „Literatur und Kritik“ ist nun erhältlich, mit Kulturbriefen von Ferdinand Muller-Hornick, Janko Ferk, Wolfgang Sréter, Gerhard Zeillinger sowie Bianca Kos, Rezensionen von Neuerscheinungen österreichischer AutorInnen und Verena Zankl porträtiert die Autorin...

Zur Zeitschrift

Die Zeitschrift „Literatur und Kritik“ wurde 1966 in Wien gegründet, hat ihren Redaktionssitz seit 1991 in Salzburg und erscheint fünf Mal im Jahr in einem Umfang von je 112 Seiten. Die Literatur, die wir meinen, kann realistisch oder surrealistisch anmuten, in Versen verfasst oder als Essay entworfen sein, eine Landschaft erkunden, die Geschichte verwerfen, die Liebe rühmen, die Provinz verdammen oder verklären, sie darf nur eines nicht: biedersinnig sein. Unter der Kritik wiederum, von der schon im Titel die Rede ist, verstehen wir nicht nur, aber auch Literatur-Kritik, darüber hinaus die Auseinandersetzung mit der Welt, wie sie ist, mit Europa, wie es werden könnte, mit der Gesellschaft, wie sie nicht unbedingt zu bleiben braucht.

Der erste Schwerpunkt liegt dabei auf der österreichischen Literatur; ein zweiter auf der Literatur jener Nationen, die einst unter dem Dach oder der Knute Habsburgs (oft mehr gegen- als miteinander) zusammengelebt haben; schließlich aber leuchtet uns ein, dass die Welt und ihre Literatur ihre Grenzen weder mit dem Österreich von heute noch dem alten Mitteleuropa oder dem Südosteuropa von heute teilen, und so gibt es in „Literatur und Kritik“ mitunter ein weißrussisches, baskisches oder kolumbianisches Sonderheft und somalische Briefe, moldawische Gedichte und sonstiges zu lesen, von dem unsere literarischen Nabelbeschauer meinen, es bräuchte sie nicht im geringsten zu interessieren. Immer wieder hat „Literatur und Kritik“ seit den neunziger Jahren unbekannte Landschaften der europäischen Literatur präsentiert und zum ersten Mal im deutschen Sprachraum vorgestellt: Das trifft auf die multinationale Literatur der belagerten Stadt Sarajevo ebenso zu wie auf die Dichtung Kosovas oder Moldawiens.

Eine regelmäßige Rubrik gilt Kulturbriefen aus aller Welt: das sind essayistische oder reportagehafte Auseinandersetzungen mit der sozialen, politischen, literarischen Topographie vieler Länder. Und jedes Heft wird mit einem Eintrag im „Österreichischen Alphabet“ beendet, in dem Bausteine für eine andere österreichische Literaturgeschichte gesammelt werden, in der die verfemten, vergessenen, vertriebenen Autoren gewürdigt und einem kritischen Bild unserer Literatur zugefügt werden sollen.

Seit 1991 wird die Zeitschrift vom Verleger Arno Kleibel und dem Autor Karl-Markus Gauß herausgegeben. Ein hochkarätig besetzter Beirat hat sich um den Chefredakteur Gauß geschart, dem die Wiener Literaturkritiker Daniela Strigl und Helmut Gollner, der Kritiker und Germanistik-Professor Klaus Zeyringer, die Autorin Andrea Grill, der Autor und Leiter des Stefan Zweig-Centres Klemens Renoldner sowie der Wortlandstreicher Ludwig Hartinger angehören.

„Literatur und Kritik“ wird in annähernd dreißig Staaten gelesen.

Preise

Der Preis eines Doppelheftes beträgt € 10,-, im Jahresabonnement € 39,-, für StudentInnen und SchülerInnen gegen Vorlage einer Bestätigung € 30,- zuzüglich Versandkosten.

Das Abonnement verlängert sich automatisch, wenn die Kündigung nicht bis zum 31.12. des laufenden Jahres erfolgt!


EURCHF
Standardabonnement (Regular-Subscription):39,0055,90
Studierendenpreis (Student-discount):30,0043,90
Einzelheft (Single Issue):10,0014,90
Porto Österreich (Shipping AT):10,00
Porto Europa (Shipping EU):20,00
Porto Welt (Shipping World):28,50


Buchhandelsrabatt (Reseller-Discount): 30%

Erscheinungsweise (How often):
5 Doppelnummern/Jahr (März, Mai, Juli, September und November) / 5 double-issues (March, May, July, September, November)

Bände 2019 (Issue-Numbers): 521-530

Kontakt (Contact):
Otto Müller Verlag, Ernest-Thun-Str. 11, 5020 Salzburg, ÖSTERREICH/AUSTRIA
E-Mail: vertrieb@omvs.at

Die Zeitschrift ist elektronisch nicht verfügbar (print only)!


Zahlungsbedingungen:
Zahlbar innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Rechnung ausschließlich via SEPA-Überweisung.
Zahlungen sind ohne jeden Abzug zu leisten.
Anfallende Kosten für den Rechnungsbegleich gehen zu Lasten des Kunden.
Bei Überweisungen aus Nicht-EU-Staaten verrechnen wir zusätzlich Überweisungsspesen in der Höhe von € 14,50.
Verzugszinsen: 10% p.a.

Payment methods:
Payment terms: Net 30
We only accept payment by bank transfer.
You will find SWIFT and IBAN on your invoice.
We do NOT accept payment by cheque or credit card.
The customer bears any charges, taxes or fees.
We add € 14,50 to the invoice amount concerning bank transfers from Non-EU Countries.
Default interest: 10 % p. a.