Poesienacht mit Julian Schutting und Elisabeth Reichart

Mittwoch, 02. Juni 2021
Literaturhaus Salzburg, Strubergasse 23, 5020 Salzburg, Österreich
© Otto Müller Verlag

Im Rahmen der diesjährigen Poesienacht im Literaturhaus Salzburg lesen Julian Schutting und Elisabeth Reichart aus ihren aktuellen Büchern.

ZUM BUCH „Winterreise“ von Julian Schutting:
Julian Schuttings neuer Lyrikband ist eine Begegnung mit der Romantik und gleichermaßen deren Fortschreibung. Unschwer erkennbar ist die Verwandtschaft zur „Winterreise“ von Wilhelm Müller (1823/24) – dank der Vertonung durch Franz Schubert einer der bekanntesten Liederzyklen der Romantik. Sein Grundthema – der existenzielle Schmerz, der den Einzelnen in die Welt hinaus und schließlich nach vergeblicher Glückssuche in die Hoffnungslosigkeit des Winters hineintreibt – ist von erstaunlicher Modernität. Der Protagonist dieser Lieder hat es Julian Schutting angetan: Noch erbarmungsloser lässt er seinen Wanderer voller Weltenttäuschung ziel- und hoffnungslos umherirren, in drastischen Bildern schlagen ‚Schicksal‘ und Natur zu, das ‚romantische‘ Wandern endet im lächerlichen Schmerz einer tödlich verwundeten Seele. Den Weltschmerz der Romantik bannt Schutting in einen kühnen, lyrischsachlichen, manchmal ironischen Ton und formuliert eine abgeklärte Alterselegie, die um die letzten Dinge genauso reflektiert wie um das, was das Leben ausgemacht hat: die Liebe, die Natur, die Kunst. Das Tiefgründige wird dabei geradezu spielerisch-leicht beschworen. So unbeschwert und intensiv zugleich hat man den Lyriker Schutting noch nie erlebt. Mit der „Winterreise“ ist er zweifellos am Höhepunkt seiner Kunst angekommen.

ZUM BUCH „Mein Geliebter, der Wind“ von Elisabeth Reichart:
Elisabeth Reicharts zweiter Gedichtband beginnt mit einem zärtlichen TROTZDEM, sieht mit EULENAUGEN auf verstörende Zusammenhänge, wird zu einem Zyklus der Elemente, die nicht für sich allein stehen, sondern als untrennbarer Teil von uns selbst aufleuchten, vielschichtig in ihren Funktionen, mythisch verankert.
Nach „In der Mondsichel und anderen Herzgegenden“ überzeugt Elisabeth Reichart mit dem vorliegenden Gedichtband erneut als Lyrikerin. In teils wortgewaltigen, teils leisen Gedichten entwirft sie eine Poetik der Elemente und Himmelsrichtungen, der gewaltigen (auch gewaltig schönen) Natur, der Liebe und ihres Verschwindens. Ihre Sprache verzaubert, weist alle Zumutungen von sich, erhebt uns zu sich. Reichart schafft Bilder, vibrierend vor Sehnsucht, deren Schönheit durch vielfältige (nicht nur elementare) Bedrohungen in die Sprachlosigkeit aufgelöst werden. Zurück bleibt eine Poesie der Gratwanderung zwischen trügerischer Leichtigkeit und dem Abgründigen – verführerisch nach beiden Seiten.



40 aktuelle Termine