Leopold Federmair

© Mayuko Kiyamura

geboren 1957 in Oberösterreich, besuchte das Gymnasium Kremsmünster und Wels und studierte anschließend Germanistik, Publizistik und Geschichte an der Universität Salzburg. Er ist als Schriftsteller, Essayist, Kritiker und Übersetzer tätig (Übersetzungen aus dem Französischen, Spanischen und Italienischen, u. a. Werke von Michel Houellebecq, José Emilio Pacheco, Francis Ponge). 2012 erhielt er den Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung. Leopold Federmair lebt in Hiroshima, wo er an der Universität Deutsch unterrichtet.

Weiterführendes:

Die Mona Lisa von Taipei – Eine Reisegeschichte von Leopold Federmair im Blog „Begleitschreiben“ am 25.11.2019

Peter Handkes balkanesische Friedensepik – von Leopold Federmair in der Neuen Zürcher Zeitung am 11.11.2019

Das relativ Gute muss uns gut genug sein – sonst werden wir am Optimierungswahn noch zugrunde gehen – Gastkommentar von Leopold Federmair in der Neuen Zürcher Zeitung am 24.09.2019



12 Bücher von Leopold Federmair



1 aktueller Termin