Karin Buttenhauser (ORF Salzburg) präsentiert den neuen Roman "Ziegelbrennen" von Christian Lorenz Müller in den Radio Ö1 "Radiogeschichten" um 11:05 Uhr

21.12.2018

Karin Buttenhauser (ORF Salzburg) präsentiert den neuen Roman "Ziegelbrennen" von Christian Lorenz Müller in den Radio Ö1 "Radiogeschichten" um 11:05 Uhr

 

 

 

Freitag, 21. Dezember 2018, 11:05 Uhr

Radio Ö1 in der Sendung "Radiogeschichten"

 

 

 

 

"ZIEGELBRENNEN"

 

"Der Hinweis auf die grandiose Sprache des Autors darf auf keinen Fall fehlen. Der Autor verfügt über eine Wortgewalt und ein Einfühlungsvermögen in die Protagonisten, die ihresgleichen suchen. Allein schon seine bildhafte, zuweilen fast poetische Sprache lohnt die Lektüre." (Aldo Fasel, Freiburger Nachrichten)

 

"Warum eigentlich Raimund?", fragt sich Rosmarinka mit beinahe neunzig Jahren. Die gebürtige Kroatin hätte wohl ihr ganzes Leben in ihrem Heimatdorf verbracht, wäre sie als junges Mädchen nicht ausgerechnet an den Donauschwaben Raimund Quendler geraten. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs bedrängen Titos Partisanen den Hof der Quendlers, und so flieht die Familie nach Österreich, wo ein Neuanfang nur unter großen Entbehrungen gelingt. Rosmarinkas Sohn Anton soll es einmal besser haben und Priester werden, aber er bricht das Studium ab, ohne Gründe dafür zu nennen. Erst Jahrzehnte später, als der Historiker Arthur, der mit Rosmarinkas Enkelin Valentina liiert ist, nachfragt, beginnt die alte Frau zu erzählen. Bild fügt sich an Bild und ein Zusammenhang nach dem anderen erschließt sich.

"Ziegelbrennen" ist eine weit ausgreifende Familiengeschichte, ein Chor aus vielen Stimmen, die scheinbar sprunghaft wechseln: zwischen der Zeit der faschistischen Ustascha-Diktatur in Kroatien während des Zweiten Weltkriegs, den Ereignissen der 1990er Jahre auf dem Balkan und der unmittelbaren Gegenwart, denn im Herbst 2015 zogen zehntausende von Syrern, Irakern, Afghanen durch den Osten Kroatiens. Dort, in jener Gegend, in der Rosmarinka aufgewachsen ist, beginnt und endet dieser große Roman, der siebzig Jahre mitteleuropäischer Geschichte umspannt.

 

 

 

CHRISTIAN LORENZ MÜLLER,

geboren 1972 in Rosenheim/Bayern. Fand nach einer Lehre zum Trompetenmacher und etlichen Gesellen- und Reisejahren zum Schreiben.  2010 erschien der Roman Wilde Jagd, für den der Autor 2012 mit dem Bayeri¬schen Kunstförderpreis ausgezeichnet wurde. Im gleichen Jahr erhielt Müller den Georg-Trakl-Förderungspreis für Lyrik. Er ist Prosaredakteur der deutschen Literaturzeitschrift „Konzepte“ und leistet Projektarbeit im Kunst- und Literaturbereich. Seit dem Jahr 2005 lebt er in Salzburg.

 

 

(c) Johannes A