Grill, Andrea

Zweischritt

ISBN: 978-3-7013-1125-5

Preis: € 18,00 / Ebook: € 14,99

"Hier schreibt eine, die mit jedem Satz etwas sagen will, die Mut zur Lücke und zum unfrisierten Gedanken hat. Es sind die genauen, ungenierten Beobachtungen, die diese Prosa schön und aufregend machen" (Daniela Strigl, Falter)

 

Die schönsten Städte ihrer Welt sind jene, die sie kaum gesehen hat. Die Ich-Erzählerin reist viel von Berufs wegen. Sie ist Wissenschaftlerin, jagt in den verschiedensten Regionen der Welt nach Eichhörnchen, denen sie Haarbüschel ausreißt, um DNA-Sequenzen zu erstellen und daraus die Landkarte der genetischen Vielfalt zu zeichnen. Als wir ihr begegnen, fliegt sie nach Brasilien. Neben ihr sitzt Moor. Wie die Städte, die sie begeistern, weil sie sofort wieder abreisen muss, fühlt sie sich zu ihm hingezogen – weil sie ihn nicht kennt und auch nicht kennen zu lernen vorhat. „Alle suchten etwas, das sie Liebe nannten. Niemand, den ich kannte, wusste, was es war. Wer sie fand, sprach nicht darüber“, sagt sie. Ihre Gedanken gehen immer wieder zu Moor, spielen damit, ihn noch einmal zu treffen – oder wandern zu dem Freund, den sie immer wieder in einer bestimmten Stadt sieht. Ist das wirklich ein anderer?
Der Text gleitet frei zwischen Erlebtem, Geträumten, Dialog und Erzählung, führt uns Möglichkeiten vor, die „immer wunderbarer sind, als man vermutet, und zugleich bis ins Detail vorhersagbar“.

264 S., geb.