Boulad, Henri

Wer vergibt, ist Gott ähnlich

ISBN: 978-3-7013-1202-3

Preis: € 16,50/ Ebook: € 13,99

"Boulad lässt sich in keines der klassischen Lager oder Denkschemen wie konservativ, progressiv, revolutionär u.ä. pressen. In einer lebendigen Sprache redet er von der Überzeugung, auf dem Weg der Liebe und der Versöhnung jenem Frieden näher zu kommen, der der Friede ist, der von Gott kommt, den die Welt nicht machen, sondern sich schenken lassen kann." (Hanns Sauter, Bibliotheksnachrichten)

Vergebung betrifft jeden von uns, aktiv und passiv, denn so wie wir liebesbedürftig sind, so sind wir auch heilsbedürftig. Das neue Buch Henri Boulads widmet sich in bilderreicher Sprache diesem lebensnotwendigen Thema auf unterschiedlichen Ebenen:
Auf der geheimen, intimen Ebene des Schuldgefühls und der stillen Reue; der schmerzenden Ebene unserer Beziehungswelt; der heroischen Ebene der Feindesliebe, welche friedenstiftend vom Privaten bis ins Politische reicht; der schwierigen Ebene der amtskirchlichen Vergebungsbitten, die Papst Johannes Paul II. in Gang setzte; und der sakramentalen Ebene der klassischen Beichte – nicht weniger wirksam als jene der Gläubigen untereinander.
Auch scheut sich Pater Boulad nicht, flammende Warnsignale zu senden gegen die ‚infektiöse‘ soziale Sünde, gegen die Tabuisierung der militanten Islamisierung des Westens oder der zunehmenden Christenverfolgung weltweit.