Raimund, Hans

Trauer träumen

ISBN: 978-3-7013-1085-2

Preis: € 17,00 / CHF 24,50 fPr

Nach einer jahrelangen Auseinandersetzung mit einem unwiderruflichen Ereignis hält Hans Raimund eine vielstimmig poetische, zugleich sehr persönliche Lebensrückschau.

Der Verlust eines geliebten Menschen prägt, und das Geschehene zwingt den Über- und Weiterlebenden nach vielen Jahren Bilanz zu ziehen, über die Zeit vor und nach dem Unglück. In seinem neuen Buch stellt sich der Autor Hans Raimund einer langen inneren Auseinandersetzung um den Tod seiner ersten Frau vor mehr als dreißig Jahren.
Die Unfähigkeit zu trauern und die Unmöglichkeit, die beständige Gegenwart dieser Frau aus den eigenen Träumen zu verbannen, finden hier ihre unvergleichliche Sprache.
Der eigene Hof, ein Streckhof im burgenländischen Hochstraß, wird dem Autor zum schöpferischen Ort: unscheinbare Dinge des Alltags rücken in den Vordergrund, wiederkehrende Erinnerungen, Träume, bizarr wie verstörend, durchziehen die Gedichte und Prosastücke, aus denen Angst und Resignation, harscher Trotz sowie eine tiefere Melancholie sprechen.
Erneut zeigt Hans Raimund seine Souveränität im (musikalischen) Umgang mit der Sprache und den tradierten Formen der Lyrik, die er zur eigenen, unverwechselbaren Sprachkunst verwandelt. In der Verschiedenartigkeit der Töne vertiefen sich die Eindrücke. Hans Raimund versteht es, Gehalt und Atmosphärisches in eine tönend bewegte Form zu übertragen.

108 S., geb.