Wolff, Iris

So tun, als ob es regnet

ISBN: 978-3-7013-1250-4

Preis: € 18,- (E-Book: € 14,99)

Der Erste Weltkrieg bringt einen österreichischen Soldaten in ein Karpatendorf. Eine junge Frau besucht nachts die "Geheime Gesellschaft der Schlaflosen". Ein Motorradfahrer ist überzeugt, dass er sterben und die Mondlandung der Amerikaner versäumen wird. Eine Frau beobachtet die Ausfahrt eines Fischerbootes, das nie mehr zurückkehren wird. –  Über vier Generationen des 20. Jahrhunderts und vier Ländergrenzen hinweg erzählt Iris Wolff davon, wie historische Ereignisse die Lebenswege von Einzelnen prägen. Zwischen Freiheit und Anpassung, Zufall und freiem Willen erfahren ihre Protagonisten: Es gibt Dinge, die zu uns gehören, ohne dass wir wüssten, woher sie kommen. Und es gibt Entscheidungen, die etwas bedeuten, Wege, die unumkehrbar sind, auch wenn wir nie wissen werden, was von einem Leben und den Generationen vor ihm bleiben wird.

Iris Wolff hat ein poetisches und beglückendes Buch geschrieben, schonungslos, klug und sprachlich brillant. Mit sensiblen Beobachtungen, atmosphärisch dichten Dialogen und starken, eigenwilligen Figuren zeichnet sie in ihren Erzählungen behutsam eigene Welten, die im Zusammenspiel neue Tiefe entfalten und vielschichtige Perspektiven aufeinander eröffnen.

 

 

166 Seiten, gebunden

 

Erscheinungstermin: 17. Februar 2017

 

DIE 2. AUFLAGE IST SEIT MONTAG, 26. JUNI 2017, LIEFERBAR

 

DIE 3. AUFLAGE IST SEIT FREITAG, 6. OKTOBER 2017, LIEFERBAR

 

 

 

Lesungen der Autorin:

 

2017


  • Donnerstag, 9. März 2017, 19:30 Uhr: Stifterhaus Linz
  • Freitag, 24. März 2017, 14:30 Uhr: Literadio, Leipziger Buchmesse 2017
  • Samstag, 25. März 2017, 17:00 Uhr: Restaurant Canito, Leipzig
  • Sonntag, 26. März 2017, 10:30 Uhr: Leseinsel der jungen Verlage, Leipziger Buchmesse 2017
  • Donnerstag, 30. März 2017, 19:00 Uhr: Literaturhaus Wien
  • Freitag, 7. April 2017, 19:30 Uhr: Buchhandlung Taube in Marbach am Neckar
  • Freitag, 28. April: Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart
  • Dienstag, 9. Mai 2017, 20:00 Uhr: Literaturbüro Freiburg
  • Mittwoch, 24. Mai 2017, 20:00 Uhr: Panoramabar der Stadtbibliothek Salzburg
  • Samstag, 10. Juni 2017, 18:00: Literaturfestival Düsseldorf
  • Freitag, 14. Juli 2017, 19:00 Uhr: Cafeteria der AWO-Seniorenwohnanlage Landwasser, Freiburg

 

  • Mittwoch, 5. September 2017, 19:30 Uhr: Geretsrieder Stadtbücherei
  • Donnerstag, 7. September 2017, 19:00 Uhr: Haus des Deutschen Ostens, München
  • Samstag, 7. Oktober 2017, 15:00 Uhr: Bürgersaal Wieblingen, Heidelberg
  • Freitag, 13. Oktober 2017, 13:30 Uhr: Leseinsel der unabhängigen Verlage auf der Frankfurter Buchmesse
  • Sonntag, 22. Oktober 2017, 22:00 Uhr: Dunkellesung im Literaturhaus Freiburg
  • Donnerstag, 7. Dezember 2017, 20:00 Uhr: Buchhandlung Gebrüder Remmel, Siegburg
  • Freitag, 8. Dezember 2017: Röttgener Buchhandlung, Bonn

 

2018


  • Freitag, 12. Jänner 2018: Bodman Haus - Literaturhaus Gottlieben (CH)
  • Samstag, 13. Jänner 2018: Schloss Horneck, Gundelsheim
  • Donnerstag, 18. Jänner 2018: Literaturhaus Mattersburg
  • Freitag, 19. Jänner 2018: Mediathek der Bibliothek Maria Anzbach
  • Dienstag, 23. Jänner 2018, 19:30 Uhr: Literaturhaus Hamburg, Moderation: Lothar Müller
  • Donnerstag, 1. Februar 2018: Nürnberger Zeitungscafé
  • 1.-15. März 2018: Lesereise Rumänien
  • Donnerstag, 19. April 2018: Literaturhaus Immenstadt im Allgäu
  • Dienstag, 24. April 2018: Literaturwoche Donau bei Ulm
  • Freitag, 25. Mai 2018, 19:30 Uhr: Der Buchladen Ginst/Rügen, Moderation: Rainer Moritz
  • Dienstag, 29. Mai 2018: Die andere Buchhandlung, Rostock
  • Sonntag, 17. Juni 2018, 18:00 Uhr: Heidelberger Literaturtage (Spiegelzelt)

 

  • Dienstag, 18. September 2018, 21:00 Uhr: Hotel Juffing, Tirol

 

 

 

 

Pressestimmen:

 

"Mein Lieblingsbuch des Jahres!" (Tina Schraml, Chefredakteurin BücherMAGAZIN)

 

 

"Als hätte Herta Müller eine schreibende Tochter." (Denis Scheck, "Best of Druckfrisch" - ARD Bühne auf der Frankfurter Buchmesse 2017)

 

 

"Eine der vielversprechendsten deutschsprachigen Autorinnen der Gegenwart." (Rainer Moritz, NDR Kultur)

 

 

"Ruhiger Erzählstrom in poetischer Sprache, eine Handlung, die immer wieder kleine Überraschungen bereithält, Sätze, die jeden, der Sinn für Prosa abseits des reißerisch Zeitgeistigen hat, fesseln werden. Es ist ein wunderbares Spätsommerbuch, das man ungern aus der Hand legt um sich zwischen den Leseperioden notgedrungen profanen Alltagsdingen zuwenden zu müssen. Ein Buch der Farben und Gerüche. Ein Buch das duftet." (Jan Haag, CON=LIBRI Buchblog)

 

 

"Allein wie sich Heddas Eltern Vicco und Liane für einen Tag ins 600 Kilometer entfernte Constanța ans Schwarze Meer aufmachen, um frischen Fisch zu essen, das Abenteuer auskosten und sich am Strand lieben, ist eine jener unvergesslichen, vor Poesie blinkenden Geschichten, von denen 'So tun, als ob es regnet' sehr viele hat.
Wenn es denn in diesem Jahr bald wieder darum gehen wird, herausragende Bücher auszuzeichnen, dann führt an diesem Roman kein Weg vorbei, dann darf an diesem Roman kein Weg vorbeiführen." (Rainer Moritz, www.literaturhauseuropa.eu)

 

Hier geht's zur ganzen Rezension (Englisch/Deutsch)

 

 

 

Das "Prosakunstwerk" von Iris Wolff: "Ein Wunder an Sprache und Atmosphäre" (Heinz Sichrovsky, "erlesen" im ORF III)

 

 

"Die meisterhafte Stilistin Iris Wolff setzt kein Wort zu viel, verknüpft ihr dichtes Gespinst von Familienepisoden mit zart hingetupften Leitmotiven, zeichnet mühelos luftige Naturbilder und findet für alles Schreckliche wie für alles Schöne des Lebens unverbrauchte Bilder, die in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur kaum ein Pendant haben." (Rainer Moritz, Die Presse)

 

 

"So tun, als ob es regnet" befand sich im Juli 2017 auf der ORF Bestenliste:

"'Wie ein gutes Gedicht immer etwas offen lässt und sich nicht erschöpft, so erklären sich auch Figuren nie völlig. Das, was einen anderen Menschen zu seinen Worten und Taten antreibt, ist immer größer als unsere Versuche, seine Handlungen zu deuten', so die Schriftstellerin Iris Wolff. Das Auserzählen ist ihre Sache nicht, viel lieber sind Iris Wolff subtile Andeutungen, Leerstellen und Lücken, die es zu füllen gilt. 1977 in Siebenbürgen geboren, ist die Umgebung ihrer Kindheit Thema all ihrer Romane – so auch in ihrem neuen Buch So tun als ob es regnet. Über vier Generationen des 20. Jahrhunderts und vier Ländergrenzen hinweg erzählt Wolff davon, wie historische Ereignisse die Lebenswege von Einzelnen prägen. Zwischen Freiheit und Anpassung, Zufall und freiem Willen erfahren ihre Protagonisten: Es gibt Dinge, die zu uns gehören, ohne dass wir wüssten, woher sie kommen."

 

 

Persönliche Empfehlung von Denis Scheck auf der SWR Bestenliste im Juni 2017:

"Viel vom poetischen Charme dieses Romans erklärt sich aus dem traumsicheren Sprachgefühl und guten Auge der Autorin für sprechende Momente und Details. Iris Wolff lässt ihre Leser erfahren, was passiert, wenn nichts passiert – und findet starke Bilder für ihren die historische Erfahrung eines ganzen Jahrhunderts umspannenden Roman." (Denis Scheck, SWR Bestenliste)

 

 

"Hingerissen und verzaubert" (Denis Scheck, Buchtipp im WDR 2)

 

 

"160 Seiten Text, der mindestens noch einmal so viel dem Leser selbst überlässt. So sollte Literatur sein!" (Ulrike Sárkány, NDR Kultur)

 

 

"Grandios" (Tina Schraml, BücherMAGAZIN)

 

 

"Im ungewöhnlich ruhigen Erzählton entsteht die Spannung durch den wohltemperierten Wechsel
von Totalen und Naheinstellungen, durch sanftes Zoomen von Details auf das Ganze, den Wechsel
von Innen und Außen, Glück und Tod, Sehnsucht und Erstarrung, Versagung und Versuchung. Iris
Wolffs Figuren rühren einen – vielleicht weil sie so stark für sich stehen und auch in Schlaflosigkeit, Zweifeln und Unvernunft ganz bei sich sind." (Carsten Hueck, "Ex libris" im Radio Ö1)