Federmair, Leopold

Ins Licht

ISBN: 978-3-7013-1233-7

Preis: €20 (E-Book: €16,99)

 

Das Unwirkliche, in jedem Augenblick wird es Wirklichkeit. Und umgekehrt, das Wirkliche wird unwirklich. Wie ist das, Monsieur Jean, wenn himmelhohe Türme schwanken? Fallen alle Bücher aus den Regalen, oder Menschen aus den Löchern, oder unbeschriebene Blätter? Schüttelt es die Wörter aus den Büchern, von jeder einzelnen Seite? Wird alles zurückgenommen, was geschrieben steht?

 

„Was sind wir Menschen doch? Ein Wohnhaus grimmer Schmerzen, / Ein Ball des falschen Glücks, ein Irrlicht dieser Zeit.“ Diese Sätze aus einem Gedicht von Andreas Gryphius könnten als Motto vor dem neuen Erzählband Leopold Federmairs stehen. Ins Licht ist ein genau komponierter Erzählzyklus, dessen Geschichten um acht verschiedene Zimmer kreisen, in denen sich Tragödien und Erlösungen, Gespräche und Geheimnisse, Liebesgeschichten und subtile Verführungen abspielen.

Das Treiben beginnt in der Provinz, und die höchst unterschiedlichen Figuren eint ihr Drang, sich Welt zu erschließen. Dabei ecken sie an, sind hilfreich oder bleiben Betrachter. Der vielgestaltige Erzähler führt uns in manch eine Weltstadt, an deren Ränder und weiter, in die Freiräume der Phantasie. Dabei kann es zu überraschenden Spiegelungen kommen, die verdeckte Zusammenhänge zeigen.

Federmairs Fiktionsräume gestalten unter der Hand ein Panorama dieser Zeit, mit einem weiten Rückgriff ins 20. Jahrhundert mit seinen Kriegen und Gemetzeln. Angelpunkt des Buchs könnte die Erzählung Zimmer sein, in der ein alter Schauspieler von seinen Kriegserlebnissen erzählt. So dunkel einzelne Geschichten sein mögen, sie werden doch getrieben von einem Schimmer der Zuversicht. Die Menschen des neuen Jahrhunderts könnten sich wie der Schauspieler und sein jeweiliger Feind als freundliche Doppelgänger ineinander erkennen.

 

200 Seiten, gebunden

 

 

 

 

Leseprobe als PDF