Krug, Dietmar

Die Verwechslung

ISBN: 978-3-7013-1258-0

Preis: € 23,- (E-Book: € 18,99)

Frank Theves, ein erfolgreicher TV-Talkmaster, hat soeben seinen ersten Roman veröffentlicht.  Aufgrund einer Äußerung in seiner Sendung erhält er eine fragwürdige Auszeichnung, den „Giftigen Kaktus“ für die schwulenfeindlichste Äußerung des Jahres. Theves greift das Thema auf und verstrickt sich immer tiefer darin, bis er auch die Menschen in seinem Umfeld verstört. Eine Freundschaft zerbricht, seine Ehe gerät in die Krise. Was treibt ihn an, warum kann er von dem Thema nicht lassen?

Hat es womöglich etwas mit einer irritierenden Namensverwechslung zu tun, die Theves erst nach dem Erscheinen seines Romans bemerkt? Er hatte eine Szene aus seiner Schulzeit beschrieben, die Misshandlung eines Jungen durch einen Pater. Mit Absicht hatte er den Geistlichen beim Namen genannt. Doch nun wird ihm bewusst, dass er den Falschen an den Pranger gestellt hat. Als Theves über den Pater zu recherchieren beginnt, kommt ein Missbrauchsskandal ans Licht und Theves wird mit seiner eigenen verdrängten Vergangenheit konfrontiert. Seine scheinbar perfekte Existenz beginnt brüchig zu werden.

 

Ein höchst aktueller Roman über Gender-Fragen, Homophobie und Political Correctness.

 

320 Seiten, gebunden

 

Erscheinungstermin: 23. Februar 2018

 

 

Leseprobe

 

"Deine Sprache verrät deine Homophobie!". Ein sprachanalytischer Kurz-Essay auf Queer.de.

 

 

 

Lesungstermine des Autors:

 

  • Freitag, 2. März 2018: Literaturhaus Salzburg (Veranstalter: erostepost - Verein für Literatur)

 

  • Donnerstag, 15. März 2018, 20:00 Uhr: "Buch im Beisl" - die wöchentliche Lesereihe im AU, Wien

 

  • Donnerstag, 19. April 2018, 19:30 Uhr: Öffentliche Bibliothek Ober-Grafendorf (Veranstalter: Buchhandlung zum Postkastl) - Eine Lesung zum Welttag des Buches

 

  • Dienstag, 24. April 2018, 20:15 Uhr: Dietmar Krug zu Gast in der Literatursendung "erLesen"mit Heinz Sichrovsky im ORF III

 

  • Mittwoch, 16. Mai 2018, 20:00 Uhr: Alte Schmiede, Wien

 

  • Mittwoch, 3. Oktober 2018, 18:30 Uhr: Radio Café Wien - eine Live-Sendung im Freak-Radio zum Thema Berichterstattung über Minderheiten in den Medien

 

  • Sonntag, 11. November 2018, 12:30 Uhr: BUCH WIEN (Messe Wien, Halle D)

 

 

 

 

Pressestimmen (Auswahl):

 

"Ein Roman, der deutlich macht, wie weit die Homophobie immer noch in unserer modernen und aufgeklärten Gesellschaft verbreitet ist. Wie die Liebe zum gleichen Geschlecht in der Philosophie, Psychoanalyse und in den Medien wahrgenommen wird. Der Roman ist toll geschrieben, klug und sehr spannend komponiert. Der Realismus hinter der Geschichte macht das Buch sehr aufwühlend. Der Autor erzählt klug, distanziert und dennoch mit Empathie für seine Protagonisten." (Hauke Harder, Leseschatz.de)

 

 

 

"Krug kommt seinen Sujets mit Scharfsinn und dramaturgischem Gespür bei. Wer dem Autor folgt, wird Zeuge seiner ambitionierten Beschäftigung mit der Macht der Sprache und den Möglichkeiten, die Massen zu manipulieren. Es sind gewichtige Sätze. Das Buch wird zum Zeigefinger: Die Privatsphäre des Menschen ist auf ein Minimum reduziert, das Netz ein Tummelplatz gefährlicher Psychopathen, denen es ein Leichtes ist, in die Intimsphäre ihrer Opfer vorzudringen, Nachrichten zu fälschen und Personen zu verleumden. Und dazu ein Staat, der dabei hilflos zusieht.

Frank schlingert dahin und gerät ins Schwitzen. Der Roman läuft auf einen furiosen Schluss zu. Nichts ist Zufall, und jede Verwechslung eine Herausforderung – so man bereit ist, hinter den Vorhang zu schauen." (Susanne Schaber, Die Presse)

 

 

 

"Dietmar Krug, nicht nur ein versierter Autor, sondern auch ein erfahrener Journalist, kennt die Milieus und Diskursfelder, über die er mit kritischer Distanz schreibt, offensichtlich ziemlich gut. Inhaltliche Genauigkeit, analytische Klugheit und ein glasklarer Realismus machen die Romanlektüre zum Erkenntnisgewinn. Das Vergnügen kommt auch nicht zu kurz, denn Krug verfügt über eine sinnliche Erzählsprache und weiß, wie man starke Geschichten komponiert." (Christian Schacherreiter, Oberösterreichische Nachrichten)

 

 

 

"Spannend und gut zu lesen ist der Roman, denn Dietmar Krug versteht es, Handlung und Reflexion, Gegenwärtiges und Erinnertes in eine Balance zu bringen. Was ihm noch gelingt: Aktuelle Themen, die ebenso sperrig wie heikel sind, auf eine Weise mit Argumenten für und wider abzuhandeln, dass man meint, der Protagonist mag zwar eitel, verkorkst und ein Egoist sein, den 'Giftigen Kaktus' [für die schwulenfeindlichste Bemerkung des Jahres] aber habe er nicht verdient." (Werner Schandor, Wiener Zeitung)

 

 

 

Dietmar Krug zu Gast bei Heinz Sichrovsky im TV-Literaturmagazin "erLesen" auf ORF III.

„Ein Moderator steht im Mittelpunkt von Dietmar Krugs Roman 'Die Verwechslung'. Der Mann hat vorgeblich eine schwulenfeindliche Äußerung getan – und wird öffentlich hingerichtet. Krug widmet sich literarisch dem Literaturbetrieb und dem Fernsehen – im Speziellen ihren menschenverschlingenden Aspekten.“ (Heinz Sichrovsky, "erLesen" im ORF III)

 

 

 

"Dietmar Krug zeichnet seine Figuren hautnah und versteht es gut, zwischenmenschliche Beziehungen und Konflikte zu enthüllen. Ein überzeugender Roman über Homophobie und Fragen der Zuordnung der Geschlechter." (Günther Freund, Borromäusverein)

 

 

 

"'Die Verwechslung' ist ein sehr gekonnt geschriebener Roman rund um die Themen Homophobie, Gender und Political Correctness. Einmal aus Hetero-Sicht, aber das tut ja auch mal gut." (Das Schweizer Gay-Magazin "Display")