Waggerl, Karl Heinrich

Ideale sind wie Sterne: Wenn ihr Glanz uns erreicht, gibt es sie vielleicht gar nicht mehr.
Karl Heinrich Waggerl

Karl Heinrich Waggerl wurde am 10. Dezember 1897 in Badgastein geboren, seine Kindheit und Jugend waren von großer Armut geprägt. Er besuchte das Lehrerseminar in Salzburg und wurde als Leutnant im ersten Weltkrieg eingesetzt, wo er erkrankte.
Im Jahr 1930 erschien sein erster Roman "Brot", es folgten zahlreiche Publikationen. Karl Heinrich Waggerl wurde besonders nach 1945 zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller, er bewältigte zahlreiche Vortragsreisen und viele Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen.
1973 starb er nach einem Unfall.

 

Noch heute sind insbesondere die Weihnachtsgeschichten von Karl Heinrich Waggerl überaus populär. Die Geschichten "Worüber das Christkind lächeln musste" und "Warum der schwarze König Melchior froh wurde" sind heute wohl weitaus bekannter als der Autor selbst.

 

Karl Heinrich Waggerls umfangreiches Werk ist im Otto Müller Verlag erschienen.


"Karl Heinrich Waggerl Geschichten laden den Leser dazu ein, in ihnen ganz und gar aufzugehen. Zu Weihnachten, wenn Besinnung salonfähig ist, war stets seine große Zeit. Doch es gab auch einen anderen als den gemütlichen Fabulierer, einen Mann, der Teil der Zeitgeschichte ist." Salzburger Nachrichten

Bücher: