Spiegelblatt, Alexander

geboren 1927 in Kimpolung, Bukowina; Cheder (= jüdische Elementarschule) und rumänisches Gymnasium. 1941-1944 in Lagern in Transnistrien. Nach dem Krieg Studium in Bukarest, bis 1958 Lektor für russische Literatur. 1964 Auswanderung nach Israel. Veröffentlichte Lyrik und Essays in rumänischen, amerikanischen und israelischen jiddischen Zeitschriften, mehrere Lyrikbände, die Autobiografie "durchn schpaktiwn fun a sejger-macher" (2000) und 2002 eine Monografie über den jiddischen Dichter Itzik Manger.

Bücher: