Riess, Erwin

geboren 1957, aufgewachsen in der Voestalpine Krems, Studium der Gesellschaftswissenschaften in Wien, Rollstuhlfahrer nach Rückenmarktumor seit 1978, 1983-1994 in der Wohnbauforschung des Wirtschaftsministeriums, wissenschaftlicher Referent für Barrierefreies Bauen, seither freier Schriftsteller, Aktivist in der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung behinderter Menschen. Arbeitsaufenthalte in Ungarn, Zypern und New York.

Riess schrieb 13 Theaterstücke (zuletzt Der Zorn der Eleonore Batthyány, Winterpalais im Belvedere/Wien, 2014) sowie Hörspiele, Essays und Reportagen (Literatur&Kritik, Wespennest), seit 1986 regelmäßiger Mitarbeiter von KONKRET.

Groll-Storys erscheinen im AUGUSTIN und der JUNGEN WELT.

 

Foto: Alexander Golser

 

 

www.erwin-riess.at

 

 

 

LINKS:

 

Erwin Riess in Die Presse über das Tabuthema Behinderung und Sexualität: "Das große Tabu" (04.03.2016)

 

 

 

 

Bücher: